Sicht von der Hochwurzen auf Schladming-Dachstein bei Nacht
Highlight-Tipps

Schladming-Dachstein: Home is where your heart is. [Winter-Edition]

von am 28. Dezember 2016

Seit mehr als 14 Jahren lebe ich in einer der schönsten und vielseitigsten Alpin-Gegenden Österreichs: der Schladming-Dachstein-Region. Hier gibt’s meine Highlights für das perfekte Winter-Abenteuer 💪 #ersterBeitrag #whoopwhoop

 

Schladming, das ist Heimat.

Ich liebe Schladming. Die unterschiedlichen Landschaften, die unverwechselbare Natur und das große sportliche Angebot – ob die Niederen Tauern auf der einen, oder das Dachstein-Massiv auf der anderen Seite. Für mich ist die Region ein riesengroßer Spielplatz für alle Abenteurer und Bergaddicts. Ein zeitloser Produzent unvergesslicher Momente.

Meine Liebe zu Schladming kam wie ein perfekter Rennstart: schnell und explosiv. Denn eigentlich kam ich nur wegen der Ausbildung nach Schladming – in diesem Sinne High Five an die legendäre Ski-Handelsakademie 🙌 Doch bis heute wohne und trainiere ich direkt in der Region und ja, für mich ist die Gegend längst Heimat geworden.

Für meinen ersten Highlight-Beitrag habe ich mir deswegen bewusst Schladming ausgesucht. Ich möchte Dir meine Liebe und Faszination für diese Region näherbringen und Dir durch ein paar Tipps zeigen, warum ich bis heute hier lebe – und es einfach liebe 💘

 

Sonnenuntergang am Krahbergzinken

Ob Dachstein-Massiv, Niedere Tauern oder das Ennstal: Mit seinem atemberaubenden 360° Grad Panorama ist der Krahbergzinken (2.116m) einer der schönsten Aussichtsgipfel in der Schladming-Dachstein-Region. Ich persönlich liebe die Sonnenuntergänge am Gipfel: Diese friedliche Stimmung, wenn sich die Sonne langsam verabschiedet und die grauen Berge ein letztes Mal im gelblich-rötlichen Licht glänzen. Ich fühle dabei immer eine ganz tiefe Ruhe in mir, obwohl ich einen atemberaubenden Blick auf dieses wunderschöne Paradies habe.

Eine kleine Abkürzung für Kenner: Ich fahre meist mit dem Auto über die Mautstraße auf die Planai. Bei der letzten Links-Kehre lasse ich das Fahrzeug dann stehen und folge der Beschilderung durch den Wald zur Bergstation Mitterhaus – so spare ich mir den Weg von der Planai Bergstation, der deutlich länger ist 😉

 

Nachtrodeln auf der Hochwurzen

Pack deine Freunde ins Auto, leiht euch Rodeln bei der Talstation Hochwurzen aus (am besten bei meinen Freund Roli -> Schi Lenz) und einer der lustigsten Abende kann beginnen! Das 7 km lange Nachtrodeln an sich macht schon mal richtig viel Spaß – und mit den vielen Hütten gibt’s auch noch genügend Einkehrmöglichkeiten, um sich zwischendurch “aufzuwärmen” 😉 Wer sich dabei auch kulinarisch verwöhnen lassen will, dem kann ich nur die Ripperl auf der kleinen Hochwurzenhütte empfehlen. Sollte man aber vorher reservieren.

Hier ein Video von PlanaiTV über’s Nachtrodeln –  auf Youtube gibt’s aber noch tausend andere 😉

 

Mit dem Fatbike zur Sonnenalm

Radfahren im Winter? Klingt komisch, ist aber so 😉 Und ist auch noch fucking awesome! Zwar fühlen sich die ersten Meter auf Schnee ein bisschen komisch an, aber spätestens nach der ersten Minute hast Du das Fatbike vollkommen unter Kontrolle – und dann geht’s richtig ab!

Mein Highlight ist die Tour auf die Sonnenalm: Zuerst kurbelst du gemütlich rauf, dann stärkst du dich auf der Alm – bevor die Abfahrt kommt: Und da gibt’s genügend Futter für Speedfreaks und Driftkings! Macht mega Laune und das Fatbike hält auch wirklich das, was es verspricht 🙌

 

Freeriden am Dachstein: Edelgrieß baby!

Als höchster Berg der Steiermark ist der Dachstein (2.995m) nicht nur das Eldorado für fotografierende Touristen. Er ist auch ein vielseitiger und anspruchsvoller Gefährte, der seine sportlichen Freunde meist mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. Doch wer glaubt, es geht beim Dachstein nur mit der Gondel bergab, der sollte im Winter mal die feinen Powder-Lines am Gletscher checken – wie zum Beispiel das Edelgrieß.

Von der Bergstation des Austriascharte-Schleppliftes geht’s über die ca. 30 Meter lange Leiter zum Rosmarie-Stollen, wodurch man zur Südseite gelangt. Und da gibt’s schon den ersten Bang: eine wahnsinnig geile Sicht auf die Alpen. Danach kommt man über den meist freigeschaufelten Weg (siehe Foto) zur Edelgrieß-Einfahrt, wo jedes Freeride-Herz höher schlägt: Steile Abhänge, genügend Platz für fette Lines und auch das ein oder andere kleine Cliff/Wechte für ein bisschen Airtime. Und wenn man sich immer Richtung Westen hält, kommt man wieder zur Talsation der Gletscherbahn – und der Spaß beginnt aufs Neue 😍

Querung nach Rosmarie-Stollen Richtung Edelgrieß

Querung Rosmarie-Stollen Richtung Edelgrieß

 

Schladminger Großstadtflair: Mango!

Last but not least ein kleiner Insidertipp für alle, die nach einem perfekten Tag am Berg nicht mehr vor die Tür wollen – oder können 😉 Wer noch Hunger, aber keine Lust auf Kälte hat, der kann sich sein Essen einfach liefern lassen. Und das in Schladming! Sicker Shit, ich weiß. Diesen Großstadtflair bietet der Imbiss/Pizzeria Mango an – und der Lieferdienst ist schnell, preiswert und echt gut!

Ich bestelle am liebsten den Holzhacker Burger mit Speck und Spiegelei 👍

 

 

Disclaimer: Alle Highlights und Tipps sind von mir persönlich ausgewählt worden. Ich habe dafür weder Kohle noch irgendwelche andere Vergünstigungen bekommen. Nur um diese Frage gleich zu beantworten 🙂

 

Titelbild: © by TV Schladming/Gerhard Pilz

TAGS
RELATED POSTS
1 Comment
  1. Antworten

    Walter Eberhardt

    29. Januar 2017

    Toller Beitrag, da sind ein paar coole Sachen dabei!
    LG Walter

LEAVE A COMMENT

*

Daniel Weis
Schladming, AUT

Hallo, mein Name ist Daniel Weis und ich bin deutscher Profi-Snowboarder. Hier nehme ich dich mit auf eine Reise in die schönsten und spannendsten Alpin-Regionen – mit atemberaubenden Ausblicken, unvergesslichen Erfahrungen und meinen ganz persönlichen Highlights.

Instagram
Instagram has returned invalid data.
Facebook
Snapchat